Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun

B011BN38MG

Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun

Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun
  • Obermaterial: Leder
  • Innenmaterial: Textil
  • Sohle: Synthetik
  • Verschluss: Schnürsenkel
  • Absatzhöhe: 1.5 cm
  • Absatzform: Flach
  • Schuhweite: normal
Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun Josef Seibel Florence Damen Hohe Sneakers Braun

Öffentlich uriniert, Geschlechtsverkehr im Freien - Berliner Polizisten haben sich bei einem Einsatz in Hamburg ordentlich daneben benommen. Die Hamburger Polizei schickte die Berliner Kollegen noch vor dem Einsatz wieder zurück. Man sei auch ohne sie gut für den G20 Gipfel aufgestellt, so ein Polizeisprecher.

Von Axel Schröder

In dieser Unterkunft auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne in Bad Segeberg haben einige Berliner Beamte "unangemessenes und inakzeptables Verhalten" gezeigt. (dpa / Bodo Marks)
MEHR ZUM THEMA

TDA , Damen Tanzschuhe Rot
 "Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Demonia Bravo100 Gothic Punk Industrial WedgePlateau Stiefel 3642
 Eine Stadt zwischen Panikmache und Protestwelle

Erst am Wochenende waren die Einsatzhundertschaften der Berliner Polizei in Hamburg angekommen, um den Ende nächster Woche beginnenden G20-Gipfel zu schützen. Drei Hundertschaften, über 200 Beamte, wurden wegen "gravierenden Fehlverhaltens" schon nach einem Tag wieder nach Hause geschickt. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf zu den Hintergründen:

"Nach den Informationen, die wir bekommen haben, sollen die Polizisten dort uriniert haben in der Öffentlichkeit. Es soll auch zu einem Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit gekommen sein. Und zu alledem soll auch eine Polizistin in einem Bademantel mit einer Waffe rumgefuchtelt haben. All das hat dazu geführt, dass die Hamburger Polizei entschieden hat, diese Kräfte zu entlassen. Die Kräfte werden nicht mehr für den G20-Gipfel in Hamburg benötigt."

Bekenntnis zur EU

Zur deutschen Leitkultur gehören für Saleh auch das  Bekenntnis zur Europäischen Union  und die  Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte . „Es muss allen hier Lebenden klar sein, dass unsere Erinnerungskultur ihre Heimat betrifft.“ Wichtig sei, dass Zugezogene sich in Deutschland zugehörig fühlen. Denn „wer ausgegrenzt wird, entwickelt keine Bereitschaft dazu, auch eine schwierige Last wie die der Nazi-Diktatur mitzutragen“.

Salehs Entwurf umfasst einen Allgemeinkonsens, zu dem sich die Menschen hierzulande zumindest in den meisten Punkten bekennen dürften. Fraglich ist jedoch, ob eine Mehrheit bereit ist, dem Islam  neben dem Christentum  eine gleichberechtigte Stellung einzuräumen, wie Saleh vorschlägt. Doch auch Muslimen verlangt er einiges ab. Wer ein Minarett bauen dürfe, müsse auch akzeptieren, wenn sich zwei Männer auf der Straße küssen.